Erhalten Sie 20% Rabatt auf alle Sweet Seeds® Packungen (+info)

Lichtabhängige Samen

Gegenwärtig verkörpern die modernen feminisierten und Lichtabhängigen Hanf-Sorten den maximalen Exponenten der Hanf-Zucht und erreichen ein außergewöhnliches Qualitätsniveau, das es noch nie gegeben hat. Erlesener und abwechslungsreicher Geschmack sowie  Aromen gleicher Eigenschaft, die gut definiert und differenziert sind, kombiniert mit charakteristischen Chemotypen (Terpene und Cannabinoidprofile), um Cannabiskonsumenten aus der ganzen Welt zu erfreuen; eine Welt, in der sich neue Horizonte für die medizinische Verwendung von Marihuana und für die Regulierung seiner Freizeitnutzung öffnen.

Weiterlesen

USA Strains

Sweet Cherry Pie®

25,00 €
Lichtabhängige Samen

Purple Punch OG®

25,00 €
Lichtabhängige Samen

Red Mandarine F1 Fast Version®

24,00 €
Lichtabhängige Samen

Do-Sweet-Dos®

26,50 €
Lichtabhängige Samen

Big Foot

24,90 €
Lichtabhängige Samen

Black Jack CBD®

rating (0)
24,00 €
Lichtabhängige Samen

Black Jack®

19,50 €
Sweet Seeds® Samen

Botafumeiros®

rating (0)
14,90 €
Lichtabhängige Samen

Chem Beyond Diesel®, C.B.D.

22,50 €
Lichtabhängige Samen

Cream 47

28,50 €
Lichtabhängige Samen

Cream Caramel CBD®

24,00 €
Lichtabhängige Samen

Cream Caramel®

24,00 €
Lichtabhängige Samen

Crystal Candy F1 Fast Version®

19,00 €
Lichtabhängige Samen

Crystal Candy®

rating (0)
19,00 €
Lichtabhängige Samen

Flash Back 2

rating (0)
16,50 €
Lichtabhängige Samen

Green Poison CBD®

rating (0)
24,00 €
Lichtabhängige Samen

Green Poison®

22,50 €
Lichtabhängige Samen

Ice Cool CBD®

rating (0)
24,00 €
Lichtabhängige Samen

Ice Cool®

rating (0)
29,30 €
Lichtabhängige Samen

Jack 47®

33,00 €
Lichtabhängige Samen

Mohan Ram®

rating (0)
20,00 €
Lichtabhängige Samen

Psicodelicia®

19,50 €
Lichtabhängige Samen

S.A.D. Sweet Afgani Delicious S1®

18,50 €
Lichtabhängige Samen

Sweet Amnesia Haze®

22,50 €
Lichtabhängige Samen

Sweet Cheese®

rating (0)
14,50 €

Was versteht man unter lichtabhängige Sorten?

Aus den lichtabhängigen Samen entstehen Hanfpflanzen, die je nach der Stundenanzahl an Licht und Dunkelheit, die sie erhalten, blühen (Photoperiode).

Die Lichtabhängigen Sorten fangen je nach Stundenanzahl an Licht und Dunkelheit, die sie erhalten, an zu blühen. In dieser Gruppe befinden sich alle feminisierte oder regulären Sorten, die wir bis zur Entstehung der selbstblühenden Sorten anbauten. Diese Sorten blühen beim Freilandanbau innerhalb einer bestimmten Jahreszeit, wenn die Lichtstunden abnehmen und die Dunkelheit Ende des Sommers und während der Herbstzeit zunimmt. Beim Indoor-Anbau, unter künstlichem Licht, blühen sie in dem man sie 12 Stunden Licht und 12 Stunden Dunkelheit aussetzt.

Die überwiegende Merheit der Hanfsorten sind lichtabhängig, Die Blütezeit beginnt mit Anfang der kurzen Tagen und langen Nächte. Die Photoperiode regelt und bestimmt die Blütezeit.

Lichtabhängige oder “feminisierte Samen”?

Der Begriff lichtabhängige Samen wird von vielen Samenbanken und Cannabisnutzern als feminisierte Samen “fälschlicherweise benutzt; dies ist eine falsche Anwendung des Begriffs. Der Begriff "feminisierte Samen" erschließt lediglich das Geschlecht der Samenpopulation, d. h. es handelt sich hierbei um Samen, aus denen nur weibliche Pflanzen entstehen, die in der Genetik-Fachsprache als ginoische Linien bekannt sind. Diese Samen werden als "feminisierte Samen" bezeichnet, um sie von den sogenannten „regulären Samen" zu unterscheiden, die männliche und weibliche Pflanzen produzieren. Der Begriff "lichtabhängige Samen" oder "selbstblühende Samen" bezieht sich auf die beiden Formen, die wir in der Hanf-Blütezeit finden, abhängig der Photoperiode bei den lichtabängigen Pflanzen oder automatisch beim Erreichen eines bestimmten Alters bei den selbstblühenden Pflanzen. Das heißt, eine Sorte ist entweder feminisiert oder regulär, auf der anderen Seite ist sie entweder lichtabhängig oder selbstblühend aber es ist nicht richtig, die lichtabhängigen Samen als "feminisierte Samen" zu bezeichnen, weil die selbstblühenden auch feminisiert sein können, wie alle selbstblühende Sorten aus dem Sweet Seeds® Katalog.

Lichtabhängige Samen F1 Fast Version®

Die F1 Fast Version® Sorten sind die erste Filial-Generation (F1), die sich aus der Kreuzung (Hybridisierung) zwischen einer lichtabhängigen und einer selbstblühenden Sorte ergibt. Das Ergebnis dieser Kreuzung zwischen zwei völlig unterschiedlichen Pflanzen (zumindest hinsichtlich der Art der Blüte) ist in der genetischen Fachsprache als "F1 Hybrid" bekannt. Hierbei handelt es sich um 100%ige lichtabhängige Sorten aber mit einer schnellen Blütezeit. Der lichtabhängige Teil gibt dem F1-Hybrid seinen lichtabhängigen Status während der gesamten Nachkommenschaft, und der selbstblühende Teil verleiht dem F1-Hybrid eine sehr schnelle Blütezeit und Reifung der Buds bei allen Nachkommen.

Die F1 Hybriden kombinieren in der gleichen Generation die geschätzte "Stabilität" und auch die geschätzte "Hybridvitalität".

Der Anbau dieser schnellen Sorten bedeutet eine Einsparrung an Zeit, Mittel und Arbeit. Außerdem ist die schnelle Blütezeit dieser Sorten ein wichtiger Vorteil, der für den Anbau in feuchten und regnerischen Gebieten oder mit harten Wintern genutzt werden kann, da die Hanfpflanzen der strengsten Pilzbefallzeit und dem schlechten Wetter und der Kälte zuvorkommen können.

Vorteile beim Anbau von lichtabhängigen Samen

In der gleichen Weise wie die selbstblühende Samen einige Vorteile gegenüber den lichtabhängigen Samen haben, haben auch die lichtabhängigen Samen auch einige Vorteile gegenüber den selbstblühenden Samen. Im Folgenden werden wir euch einige dieser Vorteile darlegen:

  • Erhaltung der Mutterpflanzen: Einer der Hauptvorteile des Anbaus von lichthabhängigem Saatgut ist die Möglichkeit, unbegrenzt Klone jeder besonderen Pflanze zu erhalten, die wir gefunden haben. Dies geschieht in der Regel, indem man die Klone unter künstlichem Licht mit einer Photoperiode von 18h Licht und 6h Dunkelheit hält. Mit dieser Photoperiode werden die Pflanzen in einem vegetativen Zustand versetzt, ohne jemals zu blühen und werden, um Klone von ihnen zu extrahieren, verwendet.
  • Vegetative Vermehrung: Diese lichtabhängigen Pflanzen können wir in unserem Garten fortpflanzen, indem wir Stecklinge aus unserer Samenpflanze oder unserer Mutterpflanze entfernen.
  • Kontrolle der Höhe, Größe und Produktion: Indem wir die lichtabhängigen Pflanzen einer vegetativem Wachstum-Photoperiode während der notwendigen Zeit, um die erwünschte Höhe zu erreichen, aussetzen, können wir die Höhe und die Größe der Pflanzen kontrollieren, um große Pflanzen und eine hohe Buds-Produktion zu erhalten. Dies ermöglicht uns beim Freilandanbau, mit wenigen Pflanzen, unseren jährlichen Selbstversorgungsbedarf an Gras zu decken. In gleicher Weise, in dem man die Photoperiode beinflußt, um die Blütezeit mit gerigem Wachstum zu bewirken, werden wir den gegenteiligen Effekt erzielen; kleine unauffällige Pflanzen, mit einem schnellen Lebenszyklus. Um die gewünschte Höhe vorauszuplanen, müssen wir berücksichtigen, dass die Pflanzen je nach Sorte ihre Größe, die sie zu Beginn der Blütezeit hatten oder seitdem wir die Photoperiode im Innenanbau änderten, verdoppeln oder sogar vervierfachen können.
Zuchtphilosophie von Sweet Seeds®

Wegen eines ungerechten Verbots und des Phänomens der Globalisierung leidet die Hanfpflanze in den letzten 100 Jahren ein massives Aussterben von wilden und domestizierten Sorten. Für viele dieser einzigartigen Hanf-Sorten ist es zu spät und ihre Rückgewinnung unmöglich. Dieser Verlust der Biodiversität ist eine ungerechtfertigte Tatsache, es bedeutet einen immensen Verlust der natürlichen Ressourcen für den Planeten. Der einzigartige genetische Code jeder Pflanzensorte ist ein lebendiges Laboratorium, das die Tür zu wichtigem Wissen und Entdeckungen in der Zukunft öffnet und sehr hilfsreich für die großen medizinischen, energetischen und industriellen Herausforderungen sein könnte, denen die Menschheit in diesem 21. Jahrhundert gegenübersteht.

Wir von Sweet Seeds® denken, dass, um zukünftig Hanfplanzen zu schützen - wenn diese ungerechte und irrationale Verfolgung der Hanfpflanzen beendet ist – der beste Weg ist, die Vielfalt dieser Pflanzen zu bewahren und vermehren und die Samen zu verteilen.

Unsere Zuchtphilosophie ist einfach; wir, die Züchter von Sweet Seeds® sind Konsumenten und Sammler von Sorten, wir suchen und wählen die besten Sorten, die wir finden, aus, um sie auf unbestimmte Zeit zu erhalten und somit sie heute, morgen und Rest unseres Lebens zu genießen. Außerdem arbeiten wir mit der Überzeugung, dass zukünftige Generationen in 200 Jahren unser Werk, das zugleich unsere Leidenschaft ist, genießen werden.

Die Kriterien, die wir verwenden, um unsere besten Mutterpflanzen auszuwählen, basieren in erster Linie auf die wünschenswerten Eigenschaften dieser Pflanzen und nicht ihren Ursprung, Herkunft oder Abstammung. Die Exemplare, die wir in Sweet Seeds® einsetzen, sind das Ergebnis zwanzigjähriger Forschung, Auswahl, Erhaltung und Entwicklung.

Pflanzen leichten Anbaus und hoher Blüten-Produktion und Trichomen mit besonderen und angenehmen Aromen waren schon immer Zeichen der Identität unserer Sorten-Sammlung.

Wir bei Sweet Seeds® sind Pioniere einer Samenbank für die Entwicklung und Verbesserung der modernen feminisierten Sorten aus selbstblühenden Samen. Wir haben an diese neuen Sorten geglaubt, seitdem es uns gelungen ist unsere beliebten weiblichen Pflanzen untereinander fortzupflanzen und unsere ersten feminisierten Samen erhielten.

Zucht der lichtabhängigen Sorten

Die Sorten von Sweet Seeds® , sind das Ergebnis klassischer Zuchtprogramme. Bei diesen Programmen werden die verschiedenen Sorten gekreuzt, fortgespflanzt und ausgewählt, bis wir zufriedenstellende Ergebnisse und im Einklang mit den verfolgten Zielen erhalten. Diese Zuchtprogramme zielen auf die Auswahl und Stabilisierung von wünschenswerten Merkmalen; agronomischen, botanischen Merkmalen (internodien Abstand, Budsdichte usw.), chemotypischen (Cannabinoid- und Terpenprofil) und organoleptischen (Geschmacksrichtungen und Aromen), etc..., und ggf. die Beseitigung von unerwünschten Eigenschaften.

Die Züchter von Sweet Seeds® haben der Auswahl und Stabilisierung von organoleptischen Merkmalen stets besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Alle unsere Sorten sind besonders aromatisch und schmackhaft, das ist ein Markenzeichen unserer Samenbank und der Grund für den Namen "Sweet Seeds®". Für uns sind der Geschmack und das Aroma ebenso wichtig wie die Cannabinoidspiegel, die Menge an Harz oder andere wünschenswerte Eigenschaften.

Für die Herstellung von feminisierten lichtabhängige "Handels-Samen" (die zum Endverbraucherverkauf bestimmt sind), verwenden wir in Sweet Seeds® ausgewählte "Eliteklone". Die "Klon-Auswahl" ist ein wichtiger Aspekt in den Verbesserungs-Programmen der meisten Hanfsorten.

Elite-Klone sind das Ergebnis einer intensiven Auswahl der besten Exemplare am Ende eines Zuchtprogrammes oder das Ergebnis der Suche und Sammlung nach neuen außergewöhnlichen Sorten, die als Ausgangsmaterial in Zuchtprogrammen verwendet werden. Diese Elite-Klone werden in unserer "Mütterbank" erhalten und sind die besten weiblichen Hanf-Pflanzen, die wir seit unserer ganzen Arbeit als Cannabis-Anbauer, Züchter und Sammler kennen. Diese Elite-Klone nebst der vielen interessanten Eigenschaften für den Hanfanbauer, müssen eine gute Eignung aufweisen, um gute Hybriden zu schaffen und gut auf die Geschlechtsumkehrungs-Technik zu reagieren, die notwendig ist, um die feminisierten Samen zu produzieren.

Um Handels-Samen jeder Sorte zu produzieren, werden immer die gleichen Elite-Klone verwendet. Die Verwendung derselben geschlechtlichen Exemplare hat einen Vorteil, da die Ergebnisse vorhersehbar sind, sie sind immer gleichbleibend und die Qualität der erhaltenen Samen ist garantiert. Nur in dem Fall, dass wir einen Elite-Klon finden, der bessere Eigenschaften dem Nachwuchs verleihen könnte und dabei die charakteristischen Eigenschaften erhalten blieben, wird ein Teil ersetzt, und dies geschieht allerdings sehr selten.

Im Gegensatz dazu, wenn wir mit selbstblühenden Sorten arbeiten, können wir nicht mit Klonen die besten Exemplare, die wir finden, halten und müssen mit Samenbestände arbeiten. Somit müssen wir, die Züchter von selbstblühenden Sorten, ständig die Exemplare auswählen und zwar während der Entwicklung des Zucht-Programms sowie bei jeder Wiederentwicklung der Handels-Samen. Je nach den auserwählten Exemplare kann bei diesen Samenbestände einen Gendrift auftreten ohne dass die Genfrequenzen bei dem Handelssamen konstant bleiben. Somit wurden diese selbstblühende Samenbestände in den letzten Jahren ständig weiterentwickelt und verbessert.

Im Falle von F1 Fast Version® Samen , sind sie die erste Filialgeneration, die sich aus der Kreuzung zwischen einem Elite-Klon der Sweet Seeds® Mütterbank und einem ausgewählten Stamm der neuesten selbstblühenden Samen ergibt, es sind F1 Hybryde. Diese erste Generation wird immer vermarktet, denn sie ist die einzige, die 100%ig uniform für die lichtabhängigen Eigenschaft ist und eine 100%ige schnelle Blütezeit aufweist. Der Prozess ist relativ einfach, die Schwierigkeit liegt in der Auswahl der Exemplare. Die Exemplare, die wir in Sweet Seeds® einsetzen, sind das Ergebnis zwanzigjähriger Forschung, Auswahl, Erhaltung und Entwicklung.

Die Hybridisierung

Das am häufigsten bei der Entwicklung unserer lichtabhängigen Sorten verwendete Verfahren ist die Hybridisierung, um die Hybrid-Vitalität zu nutzen und den Nachkommen eine Homogenität zu verleihen.

Die Hybridisierung ist eine der wichtigsten und fruchtbarsten Methoden der genetischen Verbesserung und eines der am meisten von Hanfsamenbanken verwendetes Verfahren, welches schnell die wünschenswerten Eigenschaften beider Exemplare zu sammeln, ermöglicht. Außerdem ist hierbei das Hauptziel, die Hybrid-Vitalität oder Heterose zu nützen. Diese Hybrid-Vitalität wird gewöhnlich in quantitativen Eigenschaften ausgedrückt, d. h. meßbare Eigenschaften und die bei Hanf wie folgt ausgedrückt wird:

  • Erhöhte Leistung
  • Bessere Anpassung an die Umwelt
  • Erhöhte Resistenz gegen Schädlinge und Krankheiten
  • Größere Toleranz gegenüber Umweltbelastungen
  • Erhöhte Wachstumsgeschwindigkeit
  • Höhere Frühreife (Verringerung der zur Reifezeit erforderlichen Zeit)
  • Erhöte Größe im Allgemeinen, von Buds, Stängeln, Blättern, etc ...
  • Steigerung der Gesamtzahl der Knoten, Blätter, Blüten, Trichome, etc ...
  • Steigerung der Gesamtmenge an Terpenen und Cannabinoiden

Nicht bei allen Pflanzenarten tritt das Phänomen „Hybrid-Vitalität“ auf, obwohl es im Pflanzenreich ziemlich häufig vorkommt, und dies insbesondere, zu unserem Glück, in den fremdbefruchteten Arten, wie es bei Hanf der Fall ist. Je größer der genetische Abstand zwischen den Vorläufern ist, desto größer ist die Heterose oder Hybrid-Vitalität.

Die Selbstbestäubung

Im Gegensatz zur Hybridisierung wird das Selbstbestäubungs-Verfahren dann eingesetzt, um die besonderen und wünschenswerten Eigenschaften eines Elite-Klons zu reproduzieren, ohne es mit externen Sorten zu verunreinigen. Diese Technik bietet eine hohe Stabilität für Nachkommen und aufeinanderfolgende Generationen.

Dieses Verfahren wurde bei einer unserer ersten feminisierten und lichtabhängigen Sorten, verwendet, unsere S. A. D. Sweet Afgani Delicious S1® (SWS02).

Aus der Selbstbefruchtung entstehen Samen-Generationen, die sehr schnell zu Homozygose neigen und sie ist eine der traditionellen Methoden, um reine Linien bei fremdbefruchteten Pflanzen zu erhalten, wie es bei Hanf der Fall ist. Mit jeder selbstbefruchteten Generation werden 50% der heterozygosen Gene zu homozygoten.

Die Technik, die wir verwenden, um die Selbstbestäubung eines weiblichen Klons zu erreichen, ist die gleiche Technik, die wir verwenden, um feminisierte Samen zu erhalten. Es geht darum, lebensfähigen Pollen von einem Klon einer weiblichen Pflanze zu erhalten und mit diesem Pollen ein Klon einer anderen weiblichen Pflanze der gleichen Hanfpflanze zu bestäuben. Um Pollen von weiblichen Pflanzen zu erhalten, verwenden wir eine Geschlechtsumkehrungs-Technik, die darin besteht, ein Produkt auf der Basis von Silberthiosulfat auf die Pflanzen anzuwenden. Diese Anwendung bewirkt die Produktion von männlichen Blüten, und in der entsprechenden Dosis und Form der Anwendung ist die Pollen-Produktion reichlich und bei einer weiblichen Pflanze umsetzbar.

Selbstbestäubung ist eine relativ junge Verbesserungs-Technik zur Verbesserung von Hanfsorten, da, bis zur Entdeckung der Geschlechtsumkehrungs-Technik es nicht möglich war, diese Vorgehensweise anzuwenden ohne den Nachkommen doppelgeschlechtliche Gene zu übertragen. Die einzige Möglichkeit, eine weibliche Hanf-Pflanze, ohne Anwendung von Geschlechtsumkehrungs-Techniken, selbstzubestäuben, wäre, weibliche Pflanzen zu verwenden, die eine männliche Blüte unter Stress oder automatisch haben, um so, mit diesem Pollen die Pflanze selbstzubestäuben, aber auf diese Weise würden wir selektiven Druck auf die Gruppe von Pflanzen ausüben, die am leichtesten Merkmale von Hermaphroditismus unter Stress aufweisen, und das ist absolut nicht im Sinne von Hanf.

Mit den modernen Geschlechtsumkehrungs-Techniken werden diese Pflanzen, die ein gewisses Merkmal des Hermaphroditismus unter Stress aufweisen, aus jedem Projekt zu Verbesserung von feminisierten Sorten beseitigt, so gut der Klon auch sein mag. Wichtig ist, 100%ige feminisierte Sorten zu produzieren und dafür müssen "Elite-Klone" (Klon-Selektion) ausgesucht werden, mit null oder fast keine Tendenz, männliche Blüten unter Stress zu produzieren. Diese Pflanzen bezeichnet man als „rein weiblich“.

Auf diese Weise können Hanf-Züchter neue Wege in der Zucht und Verbesserung mit Selbstbestäubungsverfahren und alle anderen Verbesserung-Techniken, die Selbstbestäubung enthalten, wie "rekurrente Selektion", öffnen. Es ist nun möglich, diese Techniken zu erforschen, ohne die doppelgeschlechtlichen Gene zu übertragen, indem selektiver Druck auf die interessanten Eigenschaften ausgeübt wird und in jeder Generation diese doppelgeschlechtlichen Gene aus dem Genpool ausgeschlossen werden und nach denen sucht, die in der Hanfbranche als rein weiblich bekannt sind.

Für die Schreibweise der Selbstbestäubung wird der Buchstabe "S" verwendet (aus dem englischen für "selfing"), deshalb S1. Die Zahl zeigt, dass es die erste Generation aus einer Selbstbestäubung ist, an.

Weitere Zucht-Techniken unsererer lichtabhängigen Sorten

Massen-Selektion und ihre Varianten: Hierbei handelt es sich um die Auswahl der Pflanzen, die die gewünschten Eigenschaften aufweisen und um den Ausschluß von unerwünschten Exemplaren. Aus der Kreuzung dieser ausgewählten Exemplare entstehen Samen, mit denen die nächste Generation gesät wird. Dieser Vorgang wird bis zu einer Population wiederholt, in der wir die gesuchten Eigenschaften erhalten. Diese Technik hat zahlreiche Varianten und kann oft mit anderen Techniken in Verbesserungsprogrammen verwendet werden.

Synthetische Sorten: Synthetische Sorten sind Populationen, die durch Kreuzung freier Bestäubung von mehreren verschiedenen genetischen Linien entstehen, in einer ausgewogenen Weise und in Isolation, um später die nachfolgenden Generationen auch in gleicher Weise fortzupflanzen. Ergebnis dieser Technik ist unsere geschätzte Cream Caramel® (SWS04).

Synthetische Sorten verfolgen mit den Hybridsorten das gemeinsame Ziel, die Hybrid-Vitalität zu nutzen und Homogenität den Nachkommen zu verleihen und auch durch Selektion in nachfolgenden Generationen die begehrtesten Eigenschaften zu bestimmen.

Zucht unserer Cream Caramel® (SWS04)
Outdoor-Anbau von lichtabhängigen Sorten

Wir bieten dir unsere Anbauanleitung für Anfänger oder Fortgeschrittene:

Siehe Anbauanleitung

Indoor-Anbau von selbstblühenden Sorten

Wir bieten dir unsere Anbauanleitung für Anfänger oder Fortgeschrittene:

Siehe Anbauanleitung

Product added to wishlist
Product toegevoegd om te vergelijken.