Erhalten Sie 20% Rabatt auf alle Sweet Seeds® Packungen (+info)

The Red Family Samen

Die Red Family ist eine Sammlung von neuartigen, exotischen und wunderschönen Hanf-Sorten mit roten Blüten. Was die Aufmerksamkeit dieser Sortengruppe auf sich zieht, ist die Schönheit dieser Pflanzen. Wenn die Buds reifen, nehmen sie rötliche, purpurrote und sogar bläuliche Töne an.

Weiterlesen

Selbstblühende Samen

Red Gorilla Girl XL Auto®

26,50 €
Selbstblühende Samen

Red Strawberry Banana Auto®

24,00 €
Lichtabhängige Samen

Red Mandarine F1 Fast Version®

24,00 €
Selbstblühende Samen

Black Cream Auto®

21,90 €
Selbstblühende Samen

Bloody Skunk Auto®

19,90 €
Selbstblühende Samen

Dark Devil Auto®

24,90 €
Selbstblühende Samen

Devil Cream Auto®

22,90 €
Selbstblühende Samen

Red Poison Auto®

22,50 €
Selbstblühende Samen

Red Pure Auto CBD®

24,00 €
Lichtabhängige Samen

Red Hot Cookies®

24,00 €
Lichtabhängige Samen

Tropicanna Poison F1 Fast Version®

22,50 €

Bei etwa 95% der Exemplare der Red Family -Sorten erhalten die Buds diese Töne (purpurrot, rötlich oder bläulich) während der Blütezeit und bei einigen färben sich sogar die Blätter während dieser Zeit. Sobald die Buds geerntet und getrocknet sind, nehmen diese einen sehr dunklen rot-violetten Ton an, fast schwarz.

Anthocyane, verantwortlich für rote, purpurrote und bläuliche Töne

Die meisten Cannabis-Buds sind grün, mehr oder weniger kräftig, mehr oder weniger gelblich. Bei den Sorten der Red Family nehmen sie jedoch rötliche, purpurrote, blaurote oder bläuliche Töne an. Die Adjektive red, purple und blue wecken die Neugier der Züchter, aber die Farbe von Cannabis ist nicht nur eine Frage der ästhetischen Schönheit, sondern Ausdruck einer ganzen Reihe ganz besonderer Moleküle, der Anthocyane, die auch für die Färbung vieler dunklen Früchte und zum großen Teil der herbstlichen Töne verantwortlich sind.

Die blaurote oder purpurrote Farbe, die die Pflanzen der Red Family während der Blütezeit annehmen, ist aufgrund des hohen Gehalts an Anthocyanen oder Anthozyanen (aus dem Griechischen anthos, Blüte + kyaneos, blau), einigen wasserlöslichen Pigmenten, die in Pflanzenzellen vorhanden sind und den Cannabis-Blättern, -Blüten und -Stängel rote, purpurrote und blaue Farben verleihen.

Es ist bekannt, dass mehrere hundert verschiedene Anthocyane eine breite Palette von Farben erzeugen: Malvidin ergibt purpurrot; die Flavone, gelb; das Delphinidin, blau; das Cyanidin, violett; Pelargonidin, rot und orange. Die Kombination mehrerer dieser Anthocyane im selben Gewebe in unterschiedlichen Mengen erzeugt eine große Vielfalt an Intensitäten, Tönen und Farben.

Anthocyane wurden in allen Geweben höherer Pflanzen gefunden, einschließlich Blättern, Stängeln, Wurzeln, Blüten und Früchten. In Cannabis wurden sie nicht in den Wurzeln und sehr wenige in den Samen entdeckt, aber in den Blättern, Stängeln und Blüten können sie bis zu 2,5% des Trockengewichts erreichen.

Man kann purpurrote und rosafarbige Harze aus den Buds roter Blütenpflanzen extrahieren. Die Anthocyane, die dem Bud die rote Farbe verleihen, sind auch in den Harzdrüsen (Trichomen) vorhanden, und somit entstehen Exemplare atemberaubender Schönheit.

Dunkles Obst und Gemüse wie Pflaumen, Brombeeren, Trauben, Preiselbeeren, Kirschen, Auberginen oder Rotkohl sind reichhaltig an Anthocyanen.

Anthocyane gehören zur Gruppe der Flavonoide (aus dem Lateinischen flavus, gelb), die eine Reihe von Sekundärmetaboliten der Pflanzen darstellen.

Es gibt vier Typen von Flavonoiden: Flavonoide, Isoflavonoide, Neoflavonoide und Anthocyane.

Flavonoide haben unterschiedliche Funktionen in Pflanzen, die je nach Art variieren:

  • Sie schützen Gewebe vor Schäden durch ultraviolette Strahlung.
  • Sie erzeugen bittere Aromen, so dass Pflanzenfresser sich nicht von der Pflanze ernähren.
  • Sie setzen angenehme Aromen frei, um pflanzenfressende Samenverteiler anzulocken und die Früchte zu fressen
  • Sie ziehen bestäubende Insekten an.
  • Sie regulieren den Transport des Auxinhormons.
  • Sie bekämpfen den Angriff einiger Pilze.

Nicht alle Farben, die nicht grün sind und die wir in Cannabis sehen, sind auf Anthocyane zurückzuführen. Bei Sorten, die keine purpurroten, blauen oder roten Farben aufzeigen, erscheinen am Ende der Blütezeit oft goldene, orange oder gelbliche Töne aufgrund von Carotinoiden. Carotinoide sind Pigmente, die natürlicherweise in den Geweben vorkommen, aber normalerweise nicht gesehen werden, weil das intensive Grün des Chlorophylls sie verbergen. Wenn ein Blatt Chlorophyll verliert, ist es gelb, weil die Carotinoide, die schon da waren, sichtbar werden.

Bei den Anthocyanen scheint es nicht gleich zu sein, denn die Pflanze entwickelt sie besonders am Ende ihres Lebens, wenn sie beinahe verblüht ist und die Tage kürzer werden. In diesem Stadium des Lebenszyklus der Cannabispflanze nimmt die Produktion von Chlorophyll ab und die gesamte Energie konzentriert sich auf die Produktion von Blüten und Samen, aber die Produktion von Anthocyanen steigt in diesem Stadium. Wenn das Chlorophyll sich aus den Geweben der Pflanze verringert, werden Anthocyane und andere Pigmente besser sichtbar. Es ist möglich, dass die Anthocyane der Pflanze helfen, besser mit dem Alter fertig zu werden, den durch ultraviolette Strahlung erzeugten Schäden zu widerstehen und die Pflanzenfresser auf Abstand zu halten, während die Samen reifen.

Medizinische Eigenschaften der Anthocyane

Flavonoide im Allgemeinen und Anthocyane im Besonderen haben wichtige pharmakologische und therapeutische Eigenschaften, die das Interesse von Wissenschaftlern geweckt hat. In den durchgeführten in Vitro-Tests wurden zahlreiche Eigenschaften wie antioxidative, antiallergische, antibiotische, entzündungshemmende, neuroprotektive und krebshemmende Eigenschaften erwiesen.

Flavonoide könnten vor der Wirkung von freien Radikalen, oxidierenden Molekülen, ultravioletter Strahlung, Luftverschmutzung und vielen anderen Schadstoffen schützen. In der Theorie, unter Berücksichtigung der Eigenschaften, die im Labor beobachtet wurden, könnte der Verzehr von Flavonoiden das Krebsrisiko verringern, allergische Symptome verbessern, Arthritis lindern, Cholesterin senken, das Herz stimulieren, die Durchblutung verbessern, Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen, die Leber schützen, Alterserscheinungen, Diabetes und Fettleibigkeit und eine lange Liste von Vorteilen bekämpfen, obwohl noch mehr Forschungen durchgeführt werden müssen, um dies mit Sicherheit behaupten zu können.

Menschen nehmen Flavonoide zu sich, wenn sie Gemüse verzerren und es ist wahrscheinlich, dass sie für die gesundheitlichen Vorteile verantwortlich sind, die man mit einer reichhaltigen Ernährung an Obst und Gemüse erzielt. Einige der Lebensmittel, die reich an Anthocyanen sind, wie Blaubeeren, Goji-Beeren oder Brombeeren, gelten als besonders gesundheitsfördernd, insbesondere wegen ihrer antioxidativen Eigenschaften.

In Studien mit Ratten wurde beobachtet, dass Anthocyane in der Lage sind, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden und die Bereiche des Gehirns zu erreichen, die für Lernen und Gedächtnis zuständig sind. Es ist möglich, dass das Vorhandensein von Anthocyanen die Cannabis-Effekte auf das Kurzzeitgedächtnis beeinflusst, potenziert oder mildert.

In Cannabis gefundene Flavonoide

23 Flavonoide und Anthocyane wurden in Cannabis gefunden und es ist bekannt, dass einige von ihnen ihre pharmakologischen Eigenschaften in Dampf und Rauch beibehalten. Die Wissenschaftler sprechen über den Entourage-Effekt, um zu erklären, dass die pharmakologischen Wirkungen von Cannabis das Ergebnis der Wechselwirkung der großen Anzahl von Molekülen sind, die in der Pflanze vorhanden sind. Cannabinoide, insbesondere THC, sind hauptsächlich für die Wirkung verantwortlich, aber Terpene und Flavonoide beeinflussen sie so sehr, dass sie wahrscheinlich die Hauptverantwortlichen für die enormen Unterschiede in den Auswirkungen der verschiedenen Sorten sind, die jedoch ähnliche Anteile von Cannabinoiden aufweisen. Einige Anthocyanine haben eine gewisse selektive Affinität für Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems des menschlichen Körpers, mit einigen Arten von Verbindungen mit den CB1- und CB2-Rezeptoren.

Die wichtigsten Flavonoide in Cannabis sind:

  • Apigenin: angstlösend, beruhigend, entzündungshemmend, könnte die Wirkung von THC verlängern. Siedepunkt: 178ºC.
  • Cannflavin A: entzündungshemmend. Bisher wurde es nur in Cannabis gefunden. Siedepunkt: 182ºC.
  • Cannflavin B: entzündungshemmend. Bisher wurde es nur in Cannabis gefunden.
  • Cannflavin C: entzündungshemmend.
  • Kaempferol: Antidepressivum, krebshemmend, gegen Herzkrankheiten, antioxidativ, antibakteriell, antiviral.
  • Luteolin: antioxidativ, entzündungshemmend, antibiotisch, krebshemmend.
  • Orientin: antioxidativ, entzündungshemmend, antibiotisch, krebshemmend.
  • Quercetin: antiviral, antimutagen, antihistaminisch, antioxidativ, entzündungshemmend, mögliche Verwendung bei Fibromyalgie, MAOI (Inhibitor der Monoaminooxidase). Siedepunkt: 250ºC.
  • Silymarin: antiviral, antioxidativ.
  • Beta-Sitosterin: entzündungshemmend, krebshemmend, antiallergisch. Siedepunkt: 134ºC.
  • Vitexin und Isovitexin: sie könnten gegen Gicht helfen, krebshemmend.

Die Mehrheit dieser Flavonoide und Anthocyane kann in Synergie mit den Cannabinoiden und Terpene wirken, die auch in der Cannabispflanze vorhanden sind, und ihre Wirkung verstärken, indem sie zusammenwirken. Zum Beispiel gibt es Cannabinoide, Terpene und Flavonoide mit entzündungshemmenden Wirkungen, und sicherlich erhöht der Gesamteffekt von mehreren von ihnen die therapeutische Wirkung durch Synergien und verschiedene Handelnsweisen.

Einige Flavonoide hemmen bestimmte Leberenzyme und könnten die Pharmakokinetik von THC in der Leber und damit die Wahrnehmung der Wirkung von Cannabis beeinflussen.

Bedeutung der Genetik in den Farben von Cannabis

Es ist offensichtlich, dass nicht alle Marihuanapflanzen während der Blütezeit purpurrot werden. Was verursacht diese Farbänderung und warum passiert das? Die Antwort muss vor allem in der Genetik gesucht werden. Die Sorten der Red Family wurden Hybridisierungs- und selektiven Züchtungsprogrammen unterzogen, um die Gene einzuführen und festzulegen, die die Rotfärbung fördern, wobei 95% der Exemplare purpurrote und rötliche Töne erhalten.

Bei Sweet Seeds® arbeiten wir intensiv an der Auswahl von Stamm-Exemplaren, um Exemplare 100%-iger Färbung zu erhalten.

Genauso wie die Kraft, das Aroma oder die Dicke der Buds von den Genen der Sorte bestimmt werden, passiert das Gleiche mit der Purpurfärbung. In ihren Ursprüngen waren die meisten der purpurroten oder rötlichen Sorten Indica oder Hybride mit Indica Vorherrschaft. Fast immer enthielten sie afghanische Genetik oder Kush. Die Wirkung war früher überwiegend entspannend und narkotisch, wie es bei der Indica-Genetik üblich ist.

Um den rotblühenden Charakter der ersten Sorten der Red Family zu erreichen, verwendeten wir bei Sweet Seeds® pakistanische Hindukusch-Vorfahren aus dem Chitral-Gebiet nahe der Grenze zu Afghanistan. Wir arbeiten derzeit mit anderen roten Blumensorten, um den genetischen Bestand unserer Red Family zu erweitern.

Einfluss von Umweltbedingungen auf die Farbe

Viele Sorten entwickeln nur unter bestimmten klimatischen Bedingungen nur purpurrote Farbtöne, besonders wenn die Nachttemperaturen niedrig sind. Ein kühles Sommer-Ende verleiht den Pflanzen im Freien rötliche, purpurrote oder bläuliche Farben, während die hohen Nacht-Temperaturen die Pflanzen grün halten. Bei niedrigen Temperaturen produzieren Cannabispflanzen weniger Chlorophyll (das Pigment, das die grüne Farbe in Pflanzen erzeugt), so dass andere Pigmente noch besser sichtbar sind. Bis vor ein paar Jahrzehnten gab es kaum purpurrote Sorten, die diese Farbe unter warmen Wetterbedingungen annahmen, aber dank der Arbeit von Züchtern und Samenbanken wurde diese Lücke gedeckt. Die Sorten der Red Family übernehmen diese Farben unter allen Bedingungen und bei fast allen Exemplaren. Bei einigen Sorten erscheint die purpurrote Farbe nur in den größten Blättern, aber in der Red Family sind sogar die inneren Teile der Buds oder sogar die Harzdrüsen rötlich. Die roten Filamenten, die sich in den Trichomen entwickeln, werden, auf größere Bildaufnahmen, sichtbar.

Nährstoffmängel können auch die Färbung von Pflanzen beeinflussen. Die Blatt-Stiele der Blätter (die Stielchen, die sie an den Stiel binden) können sich aufgrund eines Mangels an Phosphor oder Stickstoff purpurrot verfärben. Der Mangel an Schwefel verursacht manchmal purpurrote Streifen an den Stielen.

Die erste Voraussetzung, um purpurrote Buds zu erreichen, ist es, eine Sorte anzubauen, die diese Eigenschaft hat. Obwohl man den Mechanismus, der sie produziert, nicht genau kennt, ist es bekannt, dass es eine wichtige Beziehung zwischen der Kälte und der Produktion von Anthocyanen in Marihuana gibt. Viele Sorten erfordern kalte Nächte, damit die rötliche Farbe erscheint und bei warmen Temperaturen vollständig grün bleiben.

Der Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht ist ebenfalls ein Einflussfaktor. Wenn nachts die Temperatur um mehr als zehn Grad niedriger ist als tagsüber, sind Anthocyane leichter zu erkennen. Auch bei den Sorten, die bei jeder Temperatur purpurrot werden, wie es bei den Sorten der Red Family der Fall ist, wird eine intensivere Färbung erreicht, wenn die nächtlichen Temperaturen niedrig und die Tagestemperaturen hoch sind.

Kühle Nächte im Freien sind hilfreich, um die Färbung von Cannabispflanzen zu erhöhen, aber nicht unbedingt um ihre Wirksamkeit zu verbessern. Im Allgemeinen beeinflussen niedrige Temperaturen die THC-Produktion eher negativ.

Es ist sehr wichtig, die Anwendung von Stickstoff im zweiten Teil der Blütezeit und in den letzten zwei Wochen vollständig einzustellen, um die Verwendung von Nährstoffreserven in den Blättern zu fördern und die Rot-, Purpurrote- und Blautöne zu verstärken.

Es ist bekannt, dass es einen Zusammenhang zwischen dem pH-Wert und der Farbe der Anthocyanen, die bei höherer Säuregehalt rötlicher und bei höherer Alkalinität bläulicher ist, unter mittelständige Bedingungen rötlich oder purpurrot. Zusätzlich zum Farbton könnte der pH-Wert die Menge an erzeugten Anthocyanen beeinflussen. Laut Untersuchungen mit Früchten ist die Produktion höher unter sauren Ph-Wert-Bedingungen.

Bibliographie
    • Andre C. M., Larondelle Y., Evers D. (2010). Dietary antioxidants and oxidative stress from a human and plant perspective: a review. Curr. Nutr. Food Sci. 6 2–12. 10.2174/157340110790909563

    • Andre, C. M., Hausman, J.-F., & Guerriero, G. (2016). Cannabis sativa: The Plant of the Thousand and One Molecules. Frontiers in Plant Science, 7, 19.
      http://doi.org/10.3389/fpls.2016.00019
    • Andres-Lacueva, C., Shukitt-Hale, B., Galli, R. L., Jauregui, O., Lamuela-Raventos, R. M., and Joseph, J. A. (2005). Anthocyanins in aged blueberry-fed rats are found centrally and may enhance memory. Nutr Neurosci 8, 111-120.
    • Flores-Sanchez I. J., Verpoorte R. (2008). Secondary metabolism in Cannabis. Phytochem. Rev. 7 615–639.
      http://doi.org/10.1007/s11101-008-9094-4
    • G. Mazza, E. Miniati: Anthocyanins in fruits, vegetables, and grains. CRC Press, Boca Raton 1993. ISBN 0-8493-0172-6
    • McPartland J. M., Russo E. B. (2001). Cannabis and Cannabis extracts: greater than the sum of their parts? J. Cannabis Therapeut. 1 103–132.
      http://doi.org/10.1300/J175v01n03_08
    • Ross S. A., ElSohly M. A., Sultana G. N. N., Mehmedic Z., Hossain C. F., Chandra S. (2005). Flavonoid glycosides and cannabinoids from the pollen of Cannabis sativa L. Phytochem. Anal. 16 45–48.
      http://doi.org/10.1002/pca.809
    • Russo E. B. (2011). Taming THC: potential cannabis synergy and phytocannabinoid-terpenoid entourage effects. Br. J. Pharmacol. 163 1344–1364.
      http://doi.org/10.1111/j.1476-5381.2011.01238.x
    • Werz O., Seegers J., Schaible A. M., Weinigel C., Barz D., Koeberle A., et al. (2014). Cannflavins from hemp sprouts, a novel cannabinoid-free hemp food product, target microsomal prostaglandin -E2 synthase-1 and 5-lipoxygenase. Pharmanutr 2 53–60.
      http://doi.org/10.1016/j.phanu.2014.05.001
    • Zhang, Y.; Butelli, E.; De Stefano, R.; et al. (2013). "Anthocyanins Double the Shelf Life of Tomatoes by Delaying Overripening and Reducing Susceptibility to Gray Mold". Current Biology. 23 (12): 1094–100.
      http://doi.org/10.1016/j.cub.2013.04.072
Product added to wishlist
Product toegevoegd om te vergelijken.